© Copyright/shutterstock/Ollyy

5 Voraussetzungen für einen erfolgreichen Neustart im Tourismus

COVID-19 ist die größte Herausforderung für den Tourismus, seit dem Beginn des professionell organisierten Tourismus vor 160 Jahren. Wir alle glauben fest daran, dass die Sehnsucht nach Reisen bestehen bleibt. Die Art zu reisen, Urlaubserlebnisse im Allgemeinen, Tourismusmarketing und die Instrumente zur Erzielung von Einnahmen werden sich jedoch grundlegend ändern.

Dies sind die Grundsteine für einen erfolgreichen Neustart:

1. Der richtige Ort und das richtige Timing

Reisewarnungen und -bestimmungen werden von jedem einzelnen Land in der EU individuell behandelt. Jedes Außenministerium jedes Landes veröffentlicht seine eigenen Reisehinweise. Deutschland hat z.B. bis Ende August, für fast alle Staaten außerhalb der EU, eine allgemeine Reisewarnung. Reisende aus Österreich und der Schweiz haben eine viel größere Auswahl an Zielen, die nicht von einer Warnung     betroffen sind.
→ Jeder der deutschsprachigen Märkte muss individuell angesprochen werden, mit einem anderen Zeitpunkt und unterschiedlichen Argumenten.

2. Der richtige Partner für Sie

COVID-19 hat den gesamten Tourismusmarkt der Welt erreicht. Europäische Reiseveranstalter stehen unter enormem finanziellem Druck. Viele Hotels und Inbound-Unternehmen mussten mit einem plötzlichen Zahlungsstopp ihrer langjährigen Partner rechnen.
→ Die Schlüsselfrage lautet daher: Welche Reiseveranstalter haben noch die finanzielle Leistungsfähigkeit, um ein verlässlicher Partner für den Neustart zu sein? Hintergrundüberprüfungen sind wichtiger denn je.

3. Der richtige Anbieter für Ihre Gäste

In den letzten Monaten haben es viele Touristen auf die harte Tour gelernt. Es kann sicherer sein, mit einem Reiseveranstalter zu reisen, der sie bei Bedarf nach Hause bringen kann. Dies gilt insbesondere für den Fernreisesektor.
→ Direktkundenbuchungen werden nicht einfach platziert werden können. Es ist daher wichtig, Kooperationspartner mit vertrauenswürdigen Marken zu finden.

4. eRepresentation - Der richtige Werkzeugsatz

In einer dynamischen Situation wie dieser werden die traditionellen Repräsentationen und deren Vermarktung scheitern. Zu langsam, zu ineffizient und die meisten Leute lehnen persönliche Besprechungen immer noch ab. COVID-19 ist eine treibende Kraft für die Digitalisierung. Dies sollte auch für das Repräsentationsgeschäft gelten.
→ Es ist an der Zeit für eine eRepresentation, die flexibel ist und die gesamte Palette der digitalen Toolsets, wie eLearning, eWorkshops, eMagazine, Markteinblicke, basierend auf Big Data und professioneller Meeting-Software nutzt.

5. Die richtige Repräsentanz

Es ist glasklar: Seit Jahresbeginn sind die finanziellen Ressourcen vieler Tourismusunternehmen ausgetrocknet und Innovationen sind nicht zum Nulltarif zu haben. Woher soll der so dringend benötigte digitale Schub kommen? Traditionelle Unternehmen im Repräsentationsgeschäft stehen vor enormen finanziellen und organisatorischen Herausforderungen, um die dringend benötigten Innovationen rechtzeitig zu realisieren. Ihr Aufbau und ihr Personal sind nicht auf ein solches Geschäft ausgerichtet.
→ Es wird eine Verlagerung von traditionellen Tourismus-Dienstleistungsanbietern hin zur digitalen Lösungen stattfinden, wo - aus einer innovativen Denkweise heraus - neue Lösungen geschaffen werden.

Fazit
COVID-19 hat gängige Geschäftsbeziehungen, Vertriebskanäle und Marketingmodelle über den Haufen geworfen. Ein neuer, agiler Ansatz, der auf Daten und digitalen Tools basiert, ist erforderlich. Im Rahmen dieser Paradigmenwechsel hat neusta tourism eRepräsentations- und Marketingdienstleistungen für Hoteliers und Inbounds geschaffen, die schnell und effizient sind und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Basierend auf unserer Begeisterung für den Tourismus, mehr als 20 Jahren Erfahrung in der Marktentwicklung und dem Know-how der neusta Gruppe, die zu den größten Akteuren im Bereich Online-Marketing und Online-Lösungen in Deutschland gehört.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und das Tourismusgeschäft wieder ankurbeln